In der Second-line-Therapie ist die Transplantation offenbar wieder eine Option – kuratives Potenzial dokumentiert

Autor: fg

Die Rolle der allogenen Stammzelltransplantation bei chronischer myeloischer Leukämie (CML) wird derzeit neu bewertet: Sie scheint eine Art Renaissance als Second-line-Therapie für Patienten zu erleben, bei denen die Imatinib-Therapie nicht den gewünschten Erfolg hat. Jedenfalls sind die Daten der deutschen CML-IV-Studie hervorragend.

Hatte mancher Hämatologe bei Einführung des Tyrosinkinase-Inhibitors Imatinib dessen vorläufige Substanzbezeichnung STI571 euphorisch als „Stop Transplantation Immediately“ gedeutet, so hat sich das Bild mittlerweile doch etwas gewandelt. Es besteht weiterhin kein Zweifel, dass Imatinib die First-line-Option der Wahl für Patienten mit CML ist, aber in der Second-line ist die Situation weniger klar: Weil es hier kaum Daten zur Rolle der allogenen Transplantation gibt, hat die deutsche CML-Studiengruppe eine der Sicherheit geltende Analyse der randomisierten CML-IV-Studie genutzt, um auch Aussagen zur Stammzelltransplantation zu machen.

Hohe Rate kompletter molekularer Remissionen

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.