In Deutschland international Spitze

Die Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern wird in Deutschland immer besser. „Die meisten Patienten werden in Deutschland gut, im internationalen Vergleich sogar sehr gut behandelt“, fasst Prof. Dr. Paulus Kirchhof (Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET), Universitätsklinikum Münster) die aktuellen Auswertungen eines bundesweiten Patientenregisters mit rund 10.000 Patienten durch das Kompetenznetz Vorhofflimmern zusammen.

Einige Ergebnisse: „Im Register bekommen mehr als zwei Drittel der Patienten, die dies benötigen, eine kontinuierliche Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten („Antikoagulation“), die Schlaganfälle bei Vorhofflimmern verhindern kann. Das ist eine erfreulich hohe Rate“, berichtet Prof. Kirchhof auf der 75. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), auf der in Mannheim zwischen 16. Und 18. April 2009 mehr als 7000 aktive Teilnehmer aus 25 Ländern erwartet werden. „Medikamente, die Vorhofflimmern verhindern sollen („Antiarrhythmika“), werden vor allem bei Patienten mit Beschwerden bei Vorhofflimmern gegeben. Moderne Verfahren, um Vorhofflimmern zu verhindern, etwa die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.