Indische Studenten mit bullösen Varizellen

Autor: CG

Eine Mini-Epidemie von Windpocken ereignete sich kürzlich in Magdeburg. Vier indische Studenten wurden schwer varizellenkrank in die Universitätsklinik gebracht.

Die vier asiatischen Studenten landeten hintereinander mit ein bis zwei Wochen Abstand im Krankenhaus. Alle Patienten stammten aus Indien, hielten sich bereits seit mindestens sechs Monaten in Magdeburg auf und hatten untereinander Kontakt gehabt, wie Malgorzata Kolesnik und Kollegen auf der 45. DDG-Tagung berichteten.

Zwei der jungen Männer erwischte es besonders schwer. Sie befanden sich bei der Aufnahme ins Krankenhaus in schlechtem Allgemeinzustand, hatten fast 40 °C Fieber
und wiesen generalisierte bis zu 1 cm große vesikulobullöse Effloreszenzen auf. Per PCR aus dem Vesikelinhalt konnten die Kollegen in allen vier Fällen die Varizellendiagnose stellen. Unter einer intravenösen Therapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.