Infektionsgefahr für deutsche Lungen?

Autor: SK

In Asien grassiert eine rätselhafte infektiöse Lungenkrankheit. Doch auch wir könnten in Gefahr sein, denn durch die allgemeine Mobilität droht eine Ausbreitung über den gesamten Globus. Ein erster Verdachtsfall landete am Samstag auf dem Frankfurter Flughafen - und wurde sofort auf eine

 

Isolierstation der Universitätsklinik Frankfurt gebracht.

Besonders gefährdet bei dieser hochansteckenden Infektion, die als SARS (Severe acute respiratoy Sydrome) bezeichnet wird, scheinen Ärzte und Pflegepersonal zu sein, die betroffene Patienten betreuen, erklärte Dr. Sonja Stark vom Stadtgesundheitsamt Frankfurt gegenüber Medical Tribune. Bei den über 150 bisher aus Hongkong, Vietnam, Singapur, Thailand, Indonesien und Kanada gemeldeten Fällen handelt es sich überwiegend um Klinikmitarbeiter, die zuvor engen Kontakt mit Kranken hatten.

Verdacht sofort ans Gesundheitsamt melden

Ein ursächlicher Erreger der Krankheit ist bisher noch nicht gefunden, erklärte die Expertin. Neben dem grippeähnlichen Beginn sind eine atypische Pneumonie, Leukopenie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.