Infektionsrisiko im Urlaub – Hepatitis vom Eiswürfel oder vom Barbier

Autor: Ulrich Abendroth, Bild: thinkstock

Hepatitis A und B gehören immer noch zu den häufigsten impfpräventablen Reisekrankheiten, warnt das Unternehmen GlaxoSmithKline, der Anbieter der Impfstoffe Havrix® (Hepatitis A), Twinrix™ (Hepatitis A und B) und der ersten gentechnisch hergestellten Hepatitis-B-Vakzine Engerix-B®. Speziell wird auf Risiken in der Türkei aufmerksam gemacht.

So waren in einer jüngst publizierten Studie in Istanbul 40 % von 630 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen fünf und 24 Jahren Hepatitis- A-seropositiv, in der Altersgruppe zwischen 20 und 25 Jahren waren es sogar 69 %. Als Ursachen der Infektionen gelten u.a. mangelnde Hygiene, verunreinigtes Wasser und kontaminierte Nahrung.

Auch für Touristen könnten z.B. ein Cocktail mit Eiswürfeln oder ein Salat vom Buffet zur Hepatitis-A-Infektionsquelle werden. Hepatitis B wiederum kann man sich z.B. auch bei einem Frisörbesuch „einfangen“, heißt es weiter. In einer Studie fanden sich an gut sechs Prozent der bei Barbieren in der Stadt Samsun untersuchten benutzten Rasierklingen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.