Influenza bei Vögeln

Autor: Professor Dr. Werner Lange

Alle Welt spricht über die Gefahren der "Vogelgrippe" die derzeit im asiatischen Raum grassiert. Aber was genau ist die Influenza bei Vögeln? Kann daraus ein Pandemie des Menschen entstehen? Und wie kann man sich vor der "Vogelgrippe" schützen? Auskunft darüber gibt der Experte Prof. Dr. Werner Lange.

 

Es wird angenommen, dass alle Vogelarten für Influenza A-Viren empfänglich sind. Bekannt sind Infektionen bei Hausgeflügel, migrierendem Wassergeflügel, aber auch bei Sperlingsvögeln und Ziervögeln. Die 15 bisher bekannten Subtypen des Hämagglutinins und alle bekannten 9 Subtypen der Neuraminidase werden in Vögeln nachgewiesen. Einige Experten vermuten, dass die Vögel die ursprünglichen Wirte der Influenza A-Viren sind und dass sie irgendwann in andere Spezies, wie Pferde, Schweine und Menschen übergegangen sind. Viele dieser Subtypen persistieren in Vögeln, ohne bei ihnen Erkrankungen zu verursachen.

Anders ist das mit den Subtypen H7N7, H5N2, H5N1 und H9N2. Sie verursachen bei Vögeln...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.