Influenza: Unterschätzte Gefahr

Autor: Karl H. Brücknerlich

Ein starkes Immunsystem ist sicher der beste Garant für unsere Gesundheit – doch ist es immer ausreichend? Gerade wenn die körperliche Abwehr geschwächt ist – beispielsweise nach schwerer Krankheit oder im Alter –, lässt sich die Virusgrippe, die auch tödlichen Ausgang haben kann, am wirkungsvollsten mit einer Schutzimpfung verhindern. Und auch, wenn man dadurch nicht direkt vor der „Vogelgrippe“ gefeit ist, so wird die Grippeimpfung doch auch in diesem Zusammenhang als sinnvoll erachtet.

Mit dem, was landläufig „Grippe“ genannt wird – der Arzt spricht vom „grippalen Infekt“ –, ist die viel aggressivere Virusgrippe oder Influenza mit ihren gravierenden Beschwerden nicht vergleichbar. Wer sich das Virus ungeimpft einfängt, der muss jedenfalls richtig leiden: Hohes Fieber, massives plötzlich einsetzendes Krankheitsgefühl und heftige Kopf- und Gelenkschmerzen strecken das Opfer regelrecht nieder.

Bei Influenza können vor allem die modernen Wirkstoffe vom Typ Neuraminidasehemmer helfen: Sie heißen Oseltamivir und Zanamivir, sind rezeptpflichtig und tragen dazu bei, die Krankheit besser und schneller zu überwinden. Wichtig ist: Je schneller Sie diese so genannten Virustatika nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.