Influenza: Wann es Zeit wird für Virostatika

Autor: Dr. Andrea Wülker

Grippekranke sollten erst nach 24-stündiger Fieberfreiheit wieder zur Arbeit oder Schule gehen. © fotolia/underdogstudios

Bei ansonsten Gesunden verläuft eine Influenza meist selbstlimitierend. Doch u.a. Senioren und stark Adipöse haben ein erhöhtes Risiko für Grippe-Komplikationen. Bricht die Erkrankung bei diesen Personen aus, können sie von Virostatika profitieren.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Antipyretika und Ruhe – diese symptomatische Therapie reicht bei einer unkomplizierten Influenza-Infektion meist aus. Zudem sollten Grippekranke erst nach 24-stündiger Fieberfreiheit wieder zur Arbeit oder Schule gehen, um eine Übertragung auf andere Personen möglichst zu verhindern, schreiben Sam Ghebrehewet von Public Health England North West in Liverpool und Kollegen.

Zur Prävention der Influenza und ihrer Komplikationen empfehlen die Autoren grundsätzlich die jährliche Grippeimpfung für Risikogruppen wie über 65-Jährige und Patienten mit chronischen Krankheiten. Auch Personen mit erhöhter Keimexposition, Bewohner von Alten-/Pflegeheimen, Kinder und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.