Informationsmaterial für Patienten

Autor: Anouschka Wasner, Foto: MT

Infomaterial in der Praxis spart Zeit, da viele Fragen der Patienten immer wieder gestellt werden. Und der Arzt hat ein Marketinginstrument zur Hand.

Auf dem Weg zu gutem Praxismaterial sollte das Team in einem ersten Schritt sammeln, welche Informationen Sie Ihren Patienten regelmäßig mit auf den Weg geben. Machen Sie eine Art Brainstorming - vielleicht hängen Sie für eine Woche einen Zettel an die Pinnwand oder die Kühlschranktür, damit kein Gedanke verloren geht.


Beispiele für häufig erfragte Informationen sind: Organisatorisches und Personelles wie Sprechstundenzeiten, Stoßzeiten, Ausstellen von Bescheinigungen, Rezepttelefon, Parkplätze oder Anzahl der Mitarbeiter und Wer-macht-was, Informationen zu bestimmten Untersuchungen mit Verhaltensanweisungen (nüchtern, ungeschminkt etc.), Checkliste für Krankenhausbesuche oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.