Informationspflicht für Dienstleister-Arztpraxen

Autor: Anouschka Wasner, Foto: BilderBox.com

Die Informationspflichten für Dienstleister wurden 2010 verändert. Arztpraxen seien nicht betroffen, sagten Kammern und Verbände - Steuerberater warnen vor falscher Sicherheit.

Mit der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung - kurz: DL-InfoV -  hat der Gesetzgeber eine europäische Vorgabe umgesetzt, die Geschäfte von Maklern und Vermittlern für den Verbraucher durchsichtiger machen soll. Schade nur, dass diese Regelung jetzt alle Dienstleister trifft.

Gesundheitsleistungen sind ausgenommenvon der DL-InfoV

Zu den Ausnahmen gehören neben Versicherungen und Banken auch Gesundheitsdienstleister. In der Begründung der Richtlinie wird das aber spezifiziert: Es geht dabei um Dienstleistungen, die das Ziel haben, den Gesundheitsstatus zu beurteilen, zu erhalten oder wiederherzustellen – also um diagnostische und kurative Leistungen. Das heißt aber auch, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.