Inhalierbares Insulin bleibt verordnungsfähig

Autor: det

Zur kassenärztlichen Verordnung des seit Januar 2006 europaweit zugelassenen inhalierbaren Insulins Exubera® hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) einen Therapiehinweis beschlossen. Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um einen Verordnungsausschluss, sodass das Arzneimittel vom Grundsatz her „auf Chipkarte“ verschrieben werden kann.

Der Therapiehinweis lag bei Redaktionsschluss noch nicht ausformuliert der Öffentlichkeit vor. In einer Pressemitteilung des G-BA heißt es dazu: „Aufgrund der vergleichbaren Wirksamkeit zu einem Insulin, welches unter die Haut gespritzt wird, aber auch wegen der fehlenden Langzeitdaten und des unklaren Risikos kann keine Empfehlung zur Verordnung von Exubera® gegeben werden. Zudem verteuert das sich seit Mai in Deutschland auf dem Markt befindliche inhalierbare Insulin die Behandlung von Patienten zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um das Fünffache.“

Kein Ausschluss

Zu beachten ist, dass es sich bei dem Therapiehinweis des G-BA gemäß § 92 Abs. 2 SGB V um keinen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.