Initial alles richtig machen

Medizin und Markt Autor: Petra Eiden

LAMA überzeugt in der Behandlung aller vier COPD-Gruppen. © iStock.com/Natali_Mis

Die lang wirksamen Anticholinergika haben ihren Platz in der Initialtherapie der COPD gefestigt. Auch im Report 2019 der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease rangieren sie ganz oben auf der Therapieleiter.

In der GOLD-Leitlinie 2019 werden weiterhin anhand von Exazerbationshäufigkeit und Symptomen die COPD-Gruppen A bis D unterschieden. Die in der Spirometrie erreichten Werte der forcierten Einsekundenkapazität (FEV1) bedingen die Schweregrade 1–4.

Eindeutig präzisiert hat man nach Auffassung von Professor Dr. Marco Idzko, Leiter der Pulmologie an der Universitätsklinik Wien, die Empfehlungen zur medikamentösen Behandlung. Die Initialtherapie in Gruppe A sieht einen kurz oder lang wirksamen Bronchodilatator vor, wobei der Kollege seinen Patienten zu einem lang wirksamen Anticholin­ergikum (LAMA) rät.

Unterschiedliche Eosinophilen-Grenzen

Für die Gruppe B empfiehlt die Leitlinie einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.