Innen Mann, außen Frau

Autor: abr

Äußerlich ein Junge, aber Chromosomen wie ein Mädchen: Eines von 4500 Neugeborenen kommt mit einer „Störung in der Geschlechtsentwicklung“ zur Welt.

Die Chromosomen X und Y sind nur für die Bildung der Keimdrüsen zuständig, die äußeren Geschlechtsorgane entstehen dann in der Embryonalphase unter dem Einfluss von Hormonen wie etwa dem Testosteron. Fehlen diese, resultiert die schwere Störung in der Entwicklung zu Mann oder Frau.

Nina Kossack und ihre Forschergruppe des Instituts für Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Münster untersuchte nun an Patienten mit männlichen Chromosomen, aber weiblichem Aussehen, die molekularen Ursachen für die fehlende Testosteronbildung, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin PLoS Medicine (2008; 5: online first).

Dabei kamen die Wissenschaftler einem genetischen Defekt in einem Teil eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.