Innere Medizin nicht vernichten!

Autor: REI

Mitte Mai beschäftigt sich der

 

106. Deutsche Ärztetag in Köln mit der Verschmelzung der Inneren und der Allgemeinmedizin in der Weiterbildungsordnung. Dagegen zogen während des 109. DGIM-Kongresses in Wiesbaden Vertreter der verfassten Internistenschaft erneut zu Felde.

"Können sich all diese Leute derart irren?" fragt der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in einem "Extrablatt". Der BDI hat die Bedenken der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und ihrer früheren Vorsitzenden, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin, der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte, der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften und des Vorsitzenden des Ausschusses Medizin im Wissenschaftsrat seiner eigenen Kritik hinzugefügt. Tenor ist: Das Fach Innere Medizin wird vernichtet, wenn der Ärztetag in Köln den Rostocker Weiterbildungsbeschluss...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.