Innovationsfonds: Jährlich 300 Mio. Euro für verheißungsvolle Ansätze

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Maßnahmen zur Überwindung der sektoralen Versorgung regional testen und dann die erfolgreichen in die Regelversorgung überführen. Diese von Sachverständigen und Akteuren des Gesundheitswesens empfohlene Vorgehensweise setzt Schwarz-Rot nun mit dem „Innovationsfonds“ um.

Jährlich 225 Millionen Euro Beitragsgelder für die Förderung „innovativer, sektorenübergreifender Versorgungsprojekte“ sowie 75 Millionen Euro für eine Versorgungsforschung, die darauf abzielt, konkrete Erkenntnisse über Strukturen und deren Effizienz zu gewinnen. Diese Aussicht beflügelt bereits die Pläne, Einschätzungen und Aktivitäten von Beratern und Sachkundigen im Gesundheitswesen.

Im Entwurf des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes regelt ein neuer § 92a SGB V den „Innovationsfonds“. Verwaltet wird der Fonds vom Bundesversicherungsamt. Über die Mittelverwendung beschließt ab Januar 2016 ein zehnköpfiger Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss unter Führung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.