INR-Bestimmung in der Praxis wirtschaftlich durchführbar?

Autor: Dr. Gerhard Bawidamann, Foto:

Wenn eine Krankenkasse die Erstattung von INR-Teststreifen verweigert, wie soll dann der Test in der Praxis wirtschaftlich durchgeführt werden?

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin fragt:

Die Krankenkasse verweigert mir die Erstattung der Teststreifen für die INR-Bestimmung. Die ältere, multimorbide Patientin zeigt dabei schwankende Werte und schlechte Venenverhältnisse. Die Teststreifen sind teuer, ganz zu schweigen von den Anschaffungskosten des Messgerätes. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, den INR-Test wirtschaftlich in der Praxis zu erbringen?

Dr. Gerhard Bawidamann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Nittendorf:

Wird die INR-Wert-Bestimmung in der Praxis mithilfe eines Schnelltestgerätes, beispielsweise mit dem Coagucheck, durchgeführt, kann hierfür die EBM-Ziffer 32026 abgerechnet werden. Diese Leistung ist mit 4,70 Euro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.