INR selbst managen mindert Embolierisiko

Autor: Ulrich Abendroth

Eine aktuelle Metaanalyse bestätigt: Durch INR-Selbstmessung und Gerinnungsselbstmanagement lässt sich im Vergleich zur konventionellen INR-Steuerung die Rate thromboembolicher Ereignisse halbieren.

Um den Stellenwert des INR-Selbstmanagements genauer zu erfassen, sichteten Dr. Carl Heneghan vom Department of Primary Care Health Sciences der Universität Oxford und seine Mitarbeiter insgesamt 1357 Abstracts von Arbeiten zur Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten bei Patienten mit Vorhofflimmern oder mit mechanischem Klappenersatz. In die aktuell im „Lancet“ publizierte Metaanalyse flossen die individuellen Datensätze von 6417 Patienten aus elf Studien. Das Follow-up umfasste 12 800 Patientenjahre.

Nur noch halb so viele Thromboembolien

Aufgrund der gepoolten Daten errechneten die Autoren für das Gerinnungsselbstmanagement eine 
Reduktion des thromboembolischen Risikos um nahezu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.