INR - wann Selbstmanagement, wann Praxismessung?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Das Gerinnungsselbstmanagement bei der Schlaganfallprophylaxe ermöglicht es Patienten mit Vorhofflimmern, zeitnah die Therapie anzupassen. Praxiserfahrung bestätigt den in Studien belegten Nutzen.

In den Leitlinien der European Society of Cardiology zum Management des Vorhofflimmerns wird das Gerinnungsselbstmanagement (GSM) ausdrücklich empfohlen. Allerdings sollte der Patient kognitiv und physisch dazu in der Lage sein und er muss an einer Schulung teilgenommen haben.
Ob ein Selbstmanagement sinnvoll ist, hängt aber immer vom Einzelfall ab, erklärte Dr. Alfred Krämer aus Siegen. Wann das GSM sinnvoll erscheint, wann eher nicht, verdeutlichte der niedergelassene Kardiologe an Kasuistiken.

Sehkraft verloren, da springt die Tochter als INR-Managerin ein

Eine 68-jährige Diabetikerin wird schon seit Jahren wegen Vorhofflimmern mit oralen Antikoagulanzien behandelt. Sie hat bisher die INR...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.