Insektengift-Allergiker für den Notfall ausreichend gewappnet?

Autor: CG

Im Spätsommer hatte der 23-Jährige eine aufregende Begegnung mit einer Wespe. Übelkeit, Luftnot, Herzrasen, Kreislaufzusammenbruch: Die Grillparty endete mit Blaulicht und Notarzt. Der junge Mann hat Glück gehabt, doch ist er für künftige Insektenattacken gerüstet?

Wohl mindestens 20 Menschen wird jedes Jahr eine Insektengift­anaphylaxie zum tödlichen Verhängnis. Umso erschreckender ist es, dass viele Kollegen die Nachbetreuung von Patienten, die eine erste bedrohliche allergische Reaktion überlebt haben, nicht ernst genug nehmen, kritisierte Dr. Oliver Pfaar vom Zentrum für Rhinologie und All­ergologie in Wiesbaden und der HNO-Universitätsklinik Mannheim beim 34. Internationalen Kongress für Allgemeinmedizin „practica“. Einer Untersuchung an 10 000 Betroffenen zufolge landen lediglich 20 % beim Spezialisten, nur jeder vierte wird über die Möglichkeit einer spezifischen Immuntherapie informiert und nur 2 % erhalten ein Notfall-Set mit allen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.