Intaktes Inkretin bändigt postprandialen Zucker

Autor: Sy

DPP-4-Hemmer wie Sitagliptin kommen einer idealen Therapie bei Typ-2-Diabetes nahe: Die Substanz senkt das HbA1C, verstärkt die Insulinantwort und vermeidet gleichzeitig Hypoglykämien. Zudem kann der Patient kann sein Gewicht verbessern.

Mit Xelevia® steht ein neues Sitagliptin-Präparat für Typ-2-Diabetiker zur Verfügung, die unter einer Therapie mit Metformin und/oder Sulfonylharnstoff bzw. einem Thiazolidin keine ausreichende Blutzuckerkontrolle (mehr) erreichen. Die Kombination von Sitagliptin mit Metformin ermöglicht HbA1c-Werte von unter 7<nonbreaking-space />% und verhindert postprandiale Blutzuckerspitzen. Dabei kommt es nicht vermehrt zu Hypoglykämien, wie Professor Dr. Michael A. Nauck aus Bad Lauterberg bei der Einführungspressekonferenz der Firma Berlin-Chemie berichtete. Die Wirkung beruht auf der Hemmung des Enzyms Dipeptidyl-Peptidase<nonbreaking-space />4 (DPP-4), das die körpereigenen Inkretine GLP-1 und GIP...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.