Interaktionen bei multimodaler Schmerztherapie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: nnjjvvcc - fotolia

„Multimodal“ in der modernen Schmerztherapie bedeutet, neben Analgetika werden auch Psychopharmaka eingesetzt. Dabei gilt es, Interaktionen zu beachten.

Verschiedene Kombinationen werden in der multimodalen Schmerztherapie gern und durchaus erfolgreich eingesetzt – etwa NSAR oder Opioid plus Antidepressivum, Anti­epileptikum oder Sedativum. Doch es gibt einige klinisch bedeutsame Interaktionen, warnt Dr. Dorothea Strobach von der Apotheke des Klinikums der Universität München.


An erster Stelle nennt sie das potenziell lebensgefährliche Serotonin-Syndrom, das meist durch mehrere serotonerge Arzneimittel ausgelöst wird. Durch verschiedene Mechanismen steigt der Spiegel des Neurotransmitters an (s. Tabelle). Dabei ist die individuelle Empfindlichkeit sehr unterschiedlich. Zu den möglichen Symptomen zählen Agitiertheit, Verwirrtheit,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.