Interaktionsmeister Schilddrüse

Autor: Dr. Andrea Wülker; Foto: thinkstock

Kaum ein Organ ist so anfällig für Medikamenten-Nebenwirkungen wie die Schilddrüse. Welche Pharmaka sind besonders gefährlich und worauf sollten Sie achten?

Die Funktion der Schilddrüse gerät leicht aus dem Lot, schon kleine Abweichungen haben unter Umständen große Wirkung. Nicht selten stecken bestimmte Medikamente dahinter, wenn die Hormonproduktion entgleist. Wenn Schilddrüsenwerte plötzlich auffällig werden, lohnt sich eine sorgfältige Medikamentenanamnese.

Denn viele Substanzen – darunter einige neuere – können als Nebenwirkung klinisch relevante Veränderungen auslösen, schreibt das Team um Dr. Peter Wolf von der Universitätsklinik für Innere Medizin III der Medizinischen Universität Wien. Das Antiarrhythmikum Amiodaron führt bei 15–20 % der Patienten zu Schilddrüsenproblemen.

Schilddrüse anfällig für Amiodaron

Weil das Medikament auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.