Interferon beim Melanom nutzlos?

Autor: abr

Die Deutschen und die Amis sagen Ja, das benachbarte Ausland Nein – über den Einsatz von Interferonen beim Melanom herrscht Uneinigkeit. Tatsache ist: Echte Evidenz für die Therapie fehlt.

Nach gängiger (Laien-)Meinung zählt das Melanom der Haut zu den gefährlichsten Tumoren. Doch mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von etwa 80 % sind die Aussichten in Wirklichkeit vergleichsweise gut.

Als wichtigster prognostischer Marker gilt die histologisch ermittelte Tumordicke, schreibt Professor Dr. Friedrich Bahmer von der Dermatologischen Klinik am Klinikum Bremen-Mitte in „Fragen und Antworten aus der Praxis“. Von Bedeutung sind darüber hinaus der Typ des Melanoms, Invasionstiefe. Lokalisation, Geschlecht und Alter.

Länger rezidivfrei bei gleicher Überlebenszeit?

Die Therapie der Wahl ist die operative Entfernung des Tumors. Nachdem sich gezeigt hat, dass die elektive Lymphadenektomie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.