Internet-Cafés gegen HIV nutzen

Autor: Marlies Michaelis

Das Internet ist auch in Peru ein reger Aufenthaltsort für homosexuelle Männer. Das möchten Wissenschaftler nun für Anti-Aids-Kampagnen nutzen. Denn vier von fünf Internet-Nutzern des südamerikanischen Landes besuchen diese Cafés.

Internet-Cafés sind in Peru weit verbreitet - etwa 10.000 gibt es von ihnen, sogar in den Slums kann man so um die Welt surfen. Für nur ein paar Cent pro Stunde kann man sich im world wide web vergnügen. Das möchten Walter H. Curioso und seine Kollegen von der School of Public Health and Administration in Lima für Kampagnen gegen HIV nutzen, so ein im Fachmagazin PLOS Medicine (2007, 4(2): e11).

Die Wissenschaftler können sich beispielsweise vorstellen, dass man in den Internet-Cafés Kondome und Informationsmaterial über Aids erhält. Ferner planen sie internet-basierte Kampagnen für homosexuelle Männer, um auf Möglichkeiten von Diagnose und Behandlung von HIV hinzuweisen.

Curioso und seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.