Internet gar nicht erwünscht?

Autor: FJS

Heute ist es modern, eine bessere Information der Patienten zu fordern. Aber wollen das die Kranken überhaupt?

Voller Elan bemühte sich ein junger englischer Allgemeinmediziner um seine Schützlinge in der Praxis. Dazu wies er sie sogar am Computer ein, um ihnen mittels geeigneter Websites im Internet noch mehr Information zu ihren Leiden zur Verfügung zu stellen.

Internet macht nicht schwanger

Einer jungen Patientin, die wegen polyzystischer Ovarien unfruchtbar war, demonstrierte er ausführlich die Möglichkeiten des modernen Mediums. Er zeigte ihr eine Homepage mit ausgezeichneter Patienteninformation zu ihrem Problem und druckte ihr gleich ein Blatt aus. Die Patientin vermochte seine Begeisterung offenbar nicht zu teilen, denn als er geendet hatte, blickte sie das Blatt und ihn selbst geringschätzig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.