Internet-Rollenspiel macht krank

Autor: lia

Täglich bis zu zwölf Stunden im Internet: Eine 28-Jährige verstrickte sich immer mehr in ein virtuelles Rollenspiel. Der Realität entrissen, erkrankte die Frau schließlich an einer „multiplen Persönlichkeitsstörung“.

Fast drei Jahre lang hatte sich die arbeitslose Frau exzessiv einem Internet-Rollenspiel hingegeben. Ziel des Spiels war, ein merkantiles Unternehmen im mittelalterlichen Holland zu führen. Um erfolgreich zu sein, musste sie mehrere Charaktere gleichzeitig spielen. Doch die Gedanken und Gefühle der Cyber-Identitäten nahmen zunehmend auch „offline“ Besitz von der Frau. Allmählich verlor sie das Empfinden für Zeit, Schlafrhythmus, Ernährung und Körperhygiene. Schließlich traten dissoziative Phänomene wie imaginative Erlebnisweisen, Amnesien, Depersonalisations- und De-<ls />realisationserleben auf, heißt es in der Zeitschrift „Der Nervenarzt“. Während der darauf folgenden dreimonatigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.