Internet verhilft zum Selbstmord

Autor: Md

Sich via Chatroom zum gemeinschaftlichen Selbstmord verabreden - auch in Deutschland scheint dies Realität, wie der Bericht Berliner Rechtsmediziner zeigt.

In einem Auto, das auf einem Waldparkplatz abgestellt ist, werden die Leichen eines 16-Jährigen und einer 21 Jahre alten Frau gefunden. Beide weisen tödliche Schussverletzungen am Kopf auf, die Tatwaffe, eine Repetierbüchse, liegt noch im Auto. Die Polizei kann die Identität der jungen Leute klären und stellt Nachforschungen an. Dabei kommt heraus, dass die junge Frau depressiv war, auch wusste man, dass sie in Chatrooms Kontakte pflegte.

Der Jugendliche musste schon mehrfach in der Jugendpsychiatrie behandelt werden, in E-mails hatte er wiederholt Suizidabsichten geäußert. Für den Selbstmord war er extra aus einer anderen Stadt angereist. Er wolle eine Internetbekanntschaft treffen, hatte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.