Internisten machen nicht mit

Autor: REI

Eine gemeinsame Weiterbildung für die Gebiete "Innere Medizin" und "Allgemeinmedizin" ist mit dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) und der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) nicht verwirklichbar.

Diese Entscheidung haben die beiden Organisationen jetzt nach intensiver Analyse des Ärztetagsbeschlusses zur Novellierung der Weiterbildungsordnung "Innere Medizin und Allgemeinmedizin" vom Mai 2002 getroffen. "Die Methoden beider Fächer zur Lösung von Patientenproblemen sind unvereinbar und können nicht in einer Weiterbildung zusammengefasst werden", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung. "Die Umsetzung des Ärztetagsbeschlusses würde das Gebiet der Inneren Medizin und damit den Facharzt für Innere Medizin abschaffen. Dies würde zu einer nicht zu verantwortenden Verschlechterung der Patientenversorgung im ambulanten wie im stationären Bereich führen."

Es seien mindestens...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.