Interview mit Prof. Dr. Eberhard Wille , stv. Vorsitzender des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen

Autor: REI

Mehr Geld in die GKV und/oder Leistungen streichen x96 Politiker und Akteure im Gesundheitswesen überschlagen sich mit Ideen, was eine Reform leisten muss. Wie schätzt der stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrates für die

 

Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen die Diskussion ein? Mit Professor Dr. Eberhard Wille, Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim, sprach

 

MT-Redaktionsmitglied Michael Reischmann.

Medical Tribune: Ulla Schmidt sieht keine Alternative zum umfassenden Leistungskatalog in der GKV. Ist das mehr als eine politische Positionierung x96 ist das eine Strategie?

Prof. Wille: Man muss unterscheiden, ob die Leistungen krankenspezifisch oder krankenversicherungsfremd sind. Würde man die sozialpolitisch gewünschten, aber krankenversicherungsfremden Leistungen wie Sterbegeld, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch ausgliedern und mit Steuermitteln finanzieren und dasselbe auch mit den Beitragsbegünstigungen für z.B. Studierende, Menschen im Erziehungsurlaub Arbeitslosengeldempfänger sowie Kinder unter 18 Jahren machen und würde man außerdem noch den Mehrwertsteuersatz auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.