Intravasculärer Ultraschall liefert den Beweis

Autor: reb

Dass durch Statine eine signifikante Reduktion klinischer Endpunkte wie Myokardinfarkt oder plötzlicher Herztod erreicht werden kann, wurde bereits in zahlreichen Studien belegt. Neue Untersuchungen mittels Intravasculärem Ultraschall (IVUS) zeigen eine deutliche Verkleinerung atherosklerotischer Plaques unter Statintherapie.

"IVUS gibt uns erstmals die Möglichkeit, am lebenden Patienten das tatsächliche Ausmaß atherosklerotischer Veränderungen in den Koronargefäßen darzustellen", sagt Univ.-Prof. Dr. Steve Nissen, Medical Director des Cardiovascular Coordinating Center an der Cleveland Clinic in Ohio, USA. Dies sei vor allem deshalb von Bedeutung, weil selbst große, vulnerable Plaques im Angiogramm nur selten zu erkennen seien. IVUS biete sich daher optimal zur Kontrolle der Statinwirkung direkt am Zielorgan an.

Die REVERSAL Studie wurde als Vergleichsstudie zwischen jeweils hoch dosiertem Atorvastatin und Pravastatin angelegt. An den Probanden wurden zu Studienbeginn sowie nach 18-monatiger Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.