IQWiG erteilt hyperbarer Sauerstoff-Therapie Absage

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: Bilderbox

Patienten mit diabetischem Fuß setzen große Hoffnungen in die hyperbare Sauerstofftherapie. Das mit der Überprüfung beauftragte IQWiG dämpft nun die Erwartungen: Bisher konnte kein Zusatznutzen belegt werden.

Die hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) soll die im Plasma gelöste O2-Menge steigern, sodass auch zuvor ischämische Areale wieder ausreichend versorgt werden. Der Patient atmet in einer Druckkammer (2–3 bar) reinen Sauerstoff ein oder ein Luftgemisch mit > 21 % O2. Die Behandlung erfolgt täglich über mehrere Wochen lang (Sitzungsdauer 45 bis 120 Minuten) und wird als ergänzende Option zur Standardtherapie empfohlen, wenn alle Revaskularisationsverfahren ausgeschöpft sind und eine Amputation droht.

Doch welchen Nutzen hat die HBO beim diabetischen Fußsyndrom (DFS) wirklich? Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) beauftragte das IQWiG* mit einer Bewertung. Ende 2015 publizierte das Institut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.