Irlands Kneipiers machen gute Erfahrungen mit Rauchverbot

Autor: AFP

Dublin Irlands Kneipenszene hat den Schritt ins rauchfreie Zeitalter offenbar gut verkraftet. Ein Jahr nach Inkrafttreten von Europas strengstem Nichtrauchergesetz regt sich in den Pinten der Insel kaum noch Lust aufs Qualmen, berichten jedenfalls irische Kneipenwirte.

"Die Leute haben das Verbot akzeptiert und ich glaube, es wird auch weltweit kommen", urteilte der Bar-Mann Francis Young von der Altstadt-Kneipe "Auld Dubliner" in der irischen Hauptstadt am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP. Stephen Dunbar vom "Taylors Three Rock" registrierte eine neue Art von Gästen, die lieber ein Essen mit ein, zwei Bier bestellen, statt munter drauflos zu zechen. Verloren habe er wegen des Rauchverbots nur ein bis zwei Prozent der früheren Gäste.

Amtliche Statistiken vom Jahresende zeigten allerdings, dass die Kneipenumsätze im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent zurückgegangen waren. Dies wurde aber eher auf die gestiegenen Alkoholpreise als auf das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.