Irren und Wirren bei der Fall-Kodierung

Autor: Cornelia Kolbeck

Durch fehlerhafte Abrechnungen der Krankenhäuser entsteht den Krankenkassen angeblich ein Schaden von 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Äußerung der Vorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, hat bei Klinikleitungen eine Welle der Entrüstung ausgelöst.

40 % der von den Kassen über den Medizinischen Dienst geprüften Klinikrechnungen hätten sich als zu hoch erwiesen, so Dr. Pfeiffer, dabei würden durchschnittlich rund 1100 Euro zu viel abgerechnet.

Kliniken keine böse Absicht unterstellen

Es entsteht der Eindruck, die Kliniken versuchten zu mogeln. „Das ist schlichtweg falsch, ja sogar böswillig. So sollten Vertragspartner nicht miteinander umgehen“, konterte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Er verwies darauf, dass die BarmerGEK-Chefin Birgit Fischer im Februar erklärt hatte, man könne den Kliniken wegen des sehr komplizierten Kodiersystems bei Abrechnungsfehlern „keine böse Absicht“ unterstellen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.