Ist da was dran?

Frage von Dr. Bernhard Betz
Arzt für Innere Medizin und Arbeitsmedizin
Illschwang:

In dem Buch "Nutze die Heilkraft unserer Nahrung", Saatkorn-Verlag Hamburg, 18. Ausgabe, von Dr. med. E. Schneider, findet sich folgendes Zitat: "Prof. Ancel Keys (Minneapolis), einer der bedeutendsten Kenner der Blutgefäßleiden, gab auf einer Versammlung amerikanischer Herzspezialisten in St. Louis den Rat, zur Vorbeugung gegen Verkalkung und Herzinfarkt täglich zwei saftige Äpfel zu verzehren, weil zwei Äpfel soviel Pektin enthalten, etwa 15g, wie nötig ist, um den Cholesterinspiegel des Blutes zu senken." Stimmt das? Ist wirklich mit zwei Äpfeln pro Tag eine effektive Senkung des Cholesterinspiegels zu erreichen?

Antwort von Professor Dr. Hermann Liebermeister
Ev. Fliedner-Krankenhaus
Neunkirchen:

Professor Keys hat seine Beobachtungen über die Cholesterinsenkung durch 15g Pektin pro Tag bereits 1961 veröffentlicht. Der Effekt dieser Pektinmenge wird im allgemeinen auf etwa 10% des Cholesterinausgangsspiegels geschätzt. Zufällig haben wir im Rahmen einer Doktorarbeit (H. Liebermeister, H. Toluipur: Dtsch. Med. Wschr. 105 (1980), 333-338) diese Dosis von 15g Pektin/Tag in Form eines Mischpulvers von Sojaprotein und Pektinen erneut bei Übergewichtigen eingesetzt. Wir beobachteten dabei eine signifikante Senkung des Cholesterins von 255 auf 203 statt nur auf 241 mg/dl wie in der Kontrollgruppe. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.