Ist die CCSVI-Theorie zur Multiplen Sklerose mehr als Placeboeffekt?

Autor: Ulla Satzger

Die Theorie der chronischen cerebro-spinalen venösen Insuffizienz (CCSVI) entfachte eine hitzige Diskussion. Wie ist Ihre Einschätzung, Prof. Vogel?

Zahlreiche Patienten wenden sich an die Klinik für Gefäß- und Endovascularchirurgie der Frankfurter Universitätsklinik mit der Bitte um diagnostische Abklärung. Wie gehen Sie vor?


Prof. Vogl: Wir bekommen sehr viele Anfragen. Bei mehr als 30 Patienten im Monat führt die Abteilung für Gefäßchirurgie Doppler-Untersuchungen und die Abteilung für Radiologie MR-Venographien durch. Anschließend wird versucht, die Ergebnisse mit dem klinischen Befund zu korrelieren. Wir haben derzeit bei der Ethikkommission eine Studie eingereicht, um den Stellenwert der Doppler-Untersuchungen mit dem Stellenwert der MR-Venographie zu vergleichen.


Unserem jetzigen Wissensstand nach ergänzen sich beide Methoden....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.