Ist die COPD eine Kinderkrankheit?

Autor: Birgit Maronde

In der Pathogenese der COPD spielt offenbar die frühkindliche Lungenfunktion eine entscheidende Rolle. Je geringer sie ist, desto größer die Gefahr, als Erwachsener krank zu werden.

Genetik und Umwelt mindern die Lungenfunktion
Ist die COPD eine Kinderkrankheit?
WIESBADEN – In der Pathogenese der COPD spielt offenbar die frühkindliche Lungenfunktion eine entscheidende Rolle. Je geringer sie ist, desto größer die Gefahr, als Erwachsener krank zu werden.
In der normalen Entwicklung nehmen Lungenfunktion und Lungenvolumina stetig zu, um mit etwa 20 Jahren ihr Maximum zu erreichen. In der dritten Lebensdekade setzt bereits die physiologische Alterung ein. Verschiedene Faktoren können den pulmonalen Funktionsverlust beschleunigen – allen voran das Rauchen. Startet ein Kind mit einer schlechteren Lungenfunktion, wird auch sein maximal erreichter FEV1 niedriger liegen. Allein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.