Ist die Gefahr der HIV-Infektion gebannt?

An AIDS stirbt hierzulande kaum mehr jemand. Gelingt es, die HIV-Infektion frühzeitig zu diagnostizieren und die Therapie einzuleiten, haben die Betroffenen die gleiche Lebenserwartung wie HIV-negative Personen.

Mitte der 1990er-Jahre kam es mit der antiretroviralen Therapie (ART) zu einer dramatischen Abnahme der AIDS-Fälle. Heute sind die mit AIDS assoziierten Todesfälle praktisch auf null zurückgegangen, erklärte Dr. Dominique Braun, Universitätsklinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, Zürich. Jedes Jahr infizieren sich aber Personen neu mit dem HI-Virus – 50 % dieser Neuinfektionen betreffen Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Sie stellen die Hochrisikogruppe für HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten dar. Und in dieser Gruppe nimmt die Infektionsrate eher zu.

 

In der Sekundärprävention 
ist der Hausarzt gefragt

Hier kommt der Hausarzt zum Zug. "Fragen Sie nach dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.