Ist die neue Vertrauenskultur bloß pure Klientelpolitik?

Autor: REI

Klientelpolitik, soziale Kälte und den Marsch in die Dreiklassenmedizin wirft die Bundestagsopposition der schwarz-gelben Regierung und Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler vor.

Die Aussprache zur Regierungserklärung verlief in puncto Gesundheitspolitik wie erwartet: Dr. Rösler verteidigte die geplante Festschreibung des Arbeitgeberanteils in GKV und PKV als Beitrag „für Wachstum und Beschäftigung“. Den Deregulierungsbedarf untermauerte er mit seinen ärztlichen Erfahrungen: „Nach meinem Studium musste ich feststellen, dass Qualitätssicherungsbögen und Arbeitsdokumentationen offensichtlich wichtiger sind als die Qualität und die Arbeit am und mit den Menschen.“

Kosten senken – ganz ohne Spargesetze?

Der Ausgleich zwischen Arm und Reich sei im Steuer- und Transfersystem besser aufgehoben als in der Krankenversicherung. „Wer Kosten wirklich dämpfen will, der braucht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.