Ist gegen den Suff etwa doch ein Kraut gewachsen?

Autor: abc

Alkoholkranken Patienten den Ausstieg aus der Sucht zu erleichtern, das kann womöglich auch mit Phytotherapie funktionieren. Es gibt Ansätze, bei denen es sich lohnt weiterzuforschen, meinen ita­lienische Kollegen.

In verschiedenen Kulturen, vor allem in China, setzt man bei der Alkoholentwöhnung seit Jahrhunderten auf pflanzliche Präparate, berichtet eine Arbeitsgruppe um Dr. Ludovico Abenavoli von der Universität Magna Graecia in Cantan­zaro. Auch in Europa ist das offenbar durchaus an der Tagesordnung. So ergab eine Studie, dass in Italien in jeder zehnten Entwöhnungsseinrichtung Phytopharmaka eingesetzt werden. Gibt es dafür eine Rationale?

Johanniskraut stärkt Naltrexon

Die Kollegen durchforsteten die Literatur und stießen dabei auf Untersuchungen, nach denen bestimmte Pflanzen tatsächlich ein antialkoholisches Potenzial haben könnten:

  • Hypericum perforatum, das Johanniskraut, bewirkte demnach,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.