Ist Ihr Arzt-Kollege suizidgefährdet?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: fotolia

Burn-out und Suizidgedanken – das kennen Ärzte auch von sich selbst. Neben individuellen Risikofaktoren sind es die spezifischen Arbeitsbelastungen, die gerade auch einen Suizid triggern können.

Das Burn-out-Syndrom, diagnosetechnisch meist den Depressionen zugeordnet, findet sich quer durch alle Berufsgruppen. "In Statistiken mit Fehltagen aufgrund von Burn-out sind Ärzte überraschenderweise eher unterrepräsentiert", sagte Universitätsdozent Dr. Gernot Langs, Schön Klinik, Bad Bramstedt. Doch die Realität dürfte anders aussehen – Verdrängung und Selbstmedikation bis hin zur Sucht überdecken das Problem nicht selten.

Statistiken zu Fehltagen von Ärzten können täuschen

Zwar verfügen die meisten Ärzte über eine gute bis überdurchschnittliche Resilienz, dennoch fordert und überfordert der Alltag, der dann nur noch mit erhöhter Anstrengung und unter Aufgabe privater Aktivitäten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.