Ist M. Alzheimer wirklich ansteckend?

Autor: Sasch Bock; Foto: fotolia, photographee.eu

Die Nachricht hatte sich rasant verbreitet: M. Alzheimer könnte von Mensch zu Mensch übertragbar sein. Die Vermutung beruht auf Obduktionsfunden von Alzheimer-typischen Ablagerungen. Jetzt hat sich das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) eingeschaltet.

Per Zufall fanden englische Kollegen bei der Obduktion von acht an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (CJK) verstorbenen Patienten Ablagerungen von Amyloid-β (Aβ) im Hirngewebe. Die Betroffenen hatten sich in ihrer Kindheit durch die Behandlung mit Wachstumshormonen – vor 1985 aus menschlichem Hypophysengewebe gewonnen – mit CJK infiziert. Die Extrakte waren mit Prionen kontaminiert. Aβ-Plaques hingegen gehören zu den Alzheimer-typischen histopathologischen Veränderungen, erklären Dr. Zane Jaunmuktane vom National Hospital for Neurology and Neurosurgery in London und Kollegen.

Es wird davon ausgegangen, dass bei Alzheimerkranken kleine Mengen von fehlgefalteten Aβ-Peptiden als „Keime“ wirken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.