Italien: 90.000 Operationen fallen aus

Autor: AFP

Wegen eines Streiks von 150.000 Angestellten im staatlichen Gesundheitswesen sind in Italien am Freitag 90.000 Operationen abgesagt worden. "Wir sichern lediglich die Notfalloperationen", sagte der Vorsitzende der italienischen Vereinigung der Anästhesisten (AAROI), Vincenzo Carpino, am 4. März in Rom.

40 Prozent der Narkoseärzte hätten ihre Arbeit niedergelegt. Notfälle und Untersuchungen von Krankenhaus-Patienten würden sichergestellt. Weniger dringende Untersuchungen würden jedoch für 24 Stunden ausgesetzt. "Wir entschuldigen uns bei der Bevölkerung für die Unannehmlichkeiten, aber ein Land, das wettbewerbsfähig sein will, lässt seine Ärzte nicht 39 Monate ohne Vertrag", sagte Massimo Cozza von der Gewerkschaft CGIL.

Die Mediziner protestieren mit ihrem vierten Streik binnen eines Jahres dagegen, dass ihr Ende 2001 ausgelaufener Tarifvertrag noch immer nicht verlängert wurde. Einer der Hauptstreitpunkte ist die von den Gewerkschaften geforderte Lohnerhöhung von 8 Prozent. Die für den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.