i.v.-Spritze beim tobenden Kind

Autor: SK

Sie werden zum Notfall bei einem Kind gerufen. Helfen können Sie nur mit einem i.v.-Medikament. Aber von Stillhalten kann keine Rede sein, das Kleine tobt und schreit. Was nun?

Wenn Kinder im Notfall ein Medikament brauchen, das gewöhnlich i.v. verabreicht wird, sollte man dennoch kurz über andere Applikationsmöglichkeiten nachdenken. So wirkt Diazepam auch bei rektaler Anwendung. Midazolam (Dormicum®) oder Ketamin (Ketanest®) werden ebenfalls über die Rektalschleimhaut aufgenommen oder lassen sich intramuskulär verabreichen.

Absaugkatheter <ls />in den After

Nach i.m.-Injektion wirken die Substanzen nach etwa 15 bis 20, rektal gegeben schon nach 10 Minuten, erklärte Dr. Thomas Fleischmann vom Notfallzentrum Klinik Hirslanden in Zürich bei der 23. Fortbildungstagung für Notfallmedizin der agbn*. Zum Einführen von Injektionslösungen in den After benutzt der Kollege...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.