Jameda – "der ganz normale Wahnsinn" im Internet

Autor: Dr. Peter Ruf, Foto: Montage/jameda/thinkstock

Gerade noch stand da die 1,6 als Bewertungsdurchschnitt seiner Praxis. Doch manchmal reicht ein einziger böswilliger Zeitgenosse aus, um den guten Schnitt in die Tonne zu treten. Dr. Peter Ruf erzählt aus seiner Praxis.

Abendsprechstunde am Donnerstag: Eine 75-jährige internistisch schwerkranke Frau ist umgezogen. Sie würde gerne bei mir bleiben, aber eine telefonische „Fernbeziehung“ scheint mir einer fahrlässigen bis vorsätzlichen Körperverletzung gleichzukommen. Wir suchen einen Arzt. Einen neuen Hausarzt in der neuen Heimat.

Jameda macht’s möglich – und schon haben wir jemanden gefunden, der maßgeschneidert scheint: Zum Praxisschwerpunkt Diabetologie kommt auch noch eine ausgesprochen gute Patientenbewertung. „Dieser hier ist nicht nur kompetent, sondern auch gewissenhaft und freundlich“, meine ich. Und setze hinzu, „mit dem Bewertungsschnitt von 1,1 übertrifft der mich bei Weitem – ich glaube, mein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.