Januskopf Opioid: analgetische Potenz einerseits, andererseits die Obstipation

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Schmerzen zu lindern ist dank der Opioide in den meisten Fällen möglich. Diffizil ist es aber, dies so zu schaffen, dass die Patienten nicht durch unerwünschte Effekte dieser Analgetika belastet werden, vor allem auch nicht durch Obstipation.

Bei den traditionellen Opioiden gehen „Wirkung und Nebenwirkungen leider Hand in Hand“, betonte Privatdozent Dr. Michael Überall aus Nürnberg, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS). Eine verträglichere Alternative ist nach seiner Aussage die Fixkombination von retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (TARGIN®).


Bei gleicher analgetischer Wirksamkeit gebe es unter diesem Präparat weniger obstipationsbedingte Beschwerden und seltener behandlungsbedingte Einschränkungen des allgemeinen körperlichen und seelischen Befindens. „Daraus resultiert ein deutlicher Zusatznutzen“, hob Dr. Überall hervor ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.