Jede dritte Schwangerschaft ist ungewollt: Pille, Verhütungspflaster und Ring „versagen“ häufiger als Spirale und Implantat

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Langzeitverhütungsmittel schneiden besser ab als Pille und Co. © fotolia/Cello Armstrong

Was können Sie einer 17-Jährigen raten, die sich nach Verhütungsmethoden erkundigt? US-Fachgesellschaften propagieren vor allem Intrauterinpessare und Hormonimplantate, die im Aufklärungsgespräch nicht fehlen sollten – und zwar unabhängig vom Alter der Patientin.

Erhebungen weisen darauf hin, dass 45 % der Schwangerschaften in den USA ungewollt sind; in Westeuropa 34 %. Und das trotz einer hohen Kontrazeptions-Rate. Insgesamt 62 % der 15- bis 44-jährigen Frauen verhüteten im Zeitraum von 2011 bis 2013, berichten Experten der Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, und des Department of Obstetrics and Gynecology, Indianapolis.

Ein vergleichsweise geringer Anteil dieser Frauen nutzte Langzeitverhütungsmittel: 2 bis 10 % setzten auf Intrauterinpessare (IUP), 0,4 bis 1 % auf subdermale Hormonimplantate.

Doch gerade diese langwirksamen, reversiblen Maßnahmen werden von US-Fachgesellschaften propagiert. So empfehlen Dr. Kathryn M. Curtis und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.