Jeder fünfte hat Nahtod-Erfahrungen

Autor: MW

Licht am Ende des Tunnels, wunderschöne Landschaften, Gefühl des Friedens und ein kurzer Rückblick auf das Leben - in vielen Punkten ähneln sich die Erfahrungsberichte von Menschen, die dem Tod von der Schippe gesprungen sind. Was weiß man heute über Nahtoderlebnisse, und muss man ihnen bei der Reanimation Rechnung tragen?

Erst in den 80er-Jahren hat man sich daran gemacht, Nahtoderlebnisse nicht nur als spirituellen Hokuspokus abzutun, sondern auch wissenschaftlich genauer zu beleuchten. Einen Meilenstein setzte Kenneth Ring 1980 mit einer systematischen Untersuchung von 48 Nahtoderlebnissen, schreibt Privatdozent Dr. Ulrich Fauth aus Kassel in einem Übersichtsartikel. Strukturierte Interviews ergaben, dass allen Nahtoderlebnissen gemeinsam ein Gefühl von Ausgeglichenheit, Frieden und körperlichem Wohlbefinden ist. Im Unterschied zum Traum wird das Erlebte als lebendig, sinnvoll und ausgesprochen klar empfunden.

Licht am Ende des Tunnels

Hinzu kommen weitere fünf Elemente, die mit unterschiedlicher Häufigkeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.