Jeder probiotische Stamm hat seine Charakteristik

Autor: Dr. Adela Zatecky

In Zukunft ist von Probiotika noch weitaus mehr zu erwarten als bisher vermutet. Denn mit modernen Methoden lassen sich apathogene Keime mit gewünschten Fähigkeiten leichter identifizieren und züchten.

Große Fortschritte wurden insbesondere auf dem Gebiet der Genetik erzielt, betonte Professor Dr. Philippe Marteau von der 5. Pariser Universität. Mit modernen In-vitro-Methoden lässt sich heute die Genexpression der Darmzellen bei Kokultivierung mit verschiedenen Probiotika messen. So werden einige humane Gene durch bestimmte Probiotika quasi angeschaltet, was an einer verstärkten Synthese der entsprechenden Genprodukte deutlich wird. Dagegen wird die Aktivität anderer Gene wiederum herunterreguliert. Durch das Zusammenspiel mehrerer Probiotika ist eine weitere Modifikation der Effekte möglich. „Das ist die Basis zum Verständnis, warum manche Probiotika antiinflammatorische Effekte haben und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.