Jeder Vierte hat Adenom oder Krebs

Autor: CG

Reichlich Ausbeute machen Gastroenterologen bei der Darmkrebs-Vorsorge, wie brandaktuelle Daten zeigen.

Im Rahmen des deutschen Koloskopie-Screeningprogramms, das sich an etwa 22 Millionen Menschen unter 55 Jahren richtet, wurden Daten von mehr als 300 000 Personen ausgewertet, wie Professor Dr. Meinrad Classen von der TU München beim 111. Kongress der deutschen Gesellschaft für Innere Medizin berichtete.

Adenome fanden sich bei 18 % der Endoskopierten, fortgeschrittene Neoplasien bei 6 % und Karzinome in 0,6 %. Die Komplikationsrate betrug 4,1 pro 1000 der Prozeduren. Insgesamt registrierte man zwei Todesfälle, davon stand einer nicht sicher im Zusammenhang mit der Koloskopie. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.