Jedes achte Kind hat Tics

Autor: CG

Bis zu 12 % der Kinder im Grundschulalter

 

leiden unter Tics, meldet der Presseservice der DGKJP*.

Die Kleinen sind nicht in der Lage, plötzlich einschießende Laute bzw. Bewegungen - wie Blinzeln, Räuspern, Grunzen, Schmatzen, mit den Armen zucken - zu unterdrücken. Zu über 50 % gehen diese Tics mit anderen Störungen einher, z.B. Lernschwierigkeiten, Schlafproblemen oder Zwangssymptomen. Oft werden die Kinder gehänselt und ausgegrenzt oder man wirft ihnen gar vor, sie wollten sich in den Mittelpunkt spielen.

Betroffene Schüler sowie deren Eltern und Lehrer benötigen dringend fachkundige Beratung. Meist lassen sich die Tics mit Verhaltenstherapie, Entspannungs- und Wahrnehmungstechniken gut behandeln, so Professor Dr. Aribert Rothenberger von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.